Unternehmenszusammenschlüsse

bullet1 Formen

bullet2 · Partizipation

Partizipation

    1. vorübergehend, horizontal, wirtschaftlich und rechtlich selbständig
    2. Geschäfte im eigenen Namen, aber für gemeinsame Rechnung
    3. tritt nach aussen nicht in Erscheinung (Innengesellschaft)
    4. Rechtsform: einfache Gesellschaft, meist nur wenige Partner
    5. früher v. a. im Warenhandel, heute Bedeutung gering


  • vorübergehend, horizontal, wirtschaftlich und rechtlich selbständig
     
  • Geschäfte im eigenen Namen, aber für gemeinsame Rechnung
     
  • tritt nach aussen nicht in Erscheinung (Innengesellschaft)
     
  • Rechtsform: einfache Gesellschaft, meist nur wenige Partner
     
  • früher v. a. im Warenhandel, heute Bedeutung gering
     

bullet2 · Konsortium

Konsortium

    1. vorübergehend, horizontal, wirtschaftlich und rechtlich selbständig
    2. Unternehmensverbindung auf vertraglicher Basis zur Abwicklung genau abgegrenzter Projekte
    3. tritt nach aussen in Erscheinung (Aussengesellschaft)
    4. Rechtsform: einfache Gesellschaft
    5. v. a. Banken (Emissionskonsortien, Kreditkonsortien), Industrie (Grossprojekte)


  • vorübergehend, horizontal, wirtschaftlich und rechtlich selbständig
     
  • Unternehmensverbindung auf vertraglicher Basis zur Abwicklung genau abgegrenzter Projekte
     
  • tritt nach aussen in Erscheinung (Aussengesellschaft)
     
  • Rechtsform: einfache Gesellschaft
     
  • v. a. Banken (Emissionskonsortien, Kreditkonsortien), Industrie (Grossprojekte)
     

bullet2 · Kartell

    1. dauernd, horizontal oder vertikal, wirtschaftlich und rechtlich selbständig
    2. Verträge, Beschlüsse oder rechtlich nicht erzwingbare Abreden, die mittels gemeinsamer Beschränkung des Wettbewerbes den Markt für bestimmte Waren oder Leistungen beeinflussen (können): Erzeugung, Absatz, Warenbezug, Preise Geschäftsbedingungen
    3. horizontale oder vertikale Unternehmensverbindung
      > Ziel: Einschränkung / Ausschalten einzelner Wettbewerbsparameter
    4. kartellähnliche Organisationen: Unternehmen mit Marktmacht (Grösse, Kapitalbeteiligungen)
    5. Formen der Wettbewerbsbeschränkungen:

Preiskartell (fester Preis, Mindestpreis > horizontale Preisbindung)

Konditionenkartell ( Zahlungsbedingungen, Rabatte, Garantien)

Gebietskartell (Aufteilung des Marktes in einzelne Gebiete)

Mengenkartell (Produktionsquote, die nichz über-/unterschritten werden darf)

Submissionskartell (Absprache bei Offerten bei öffentlichen Ausschreibungen)

> Kombination verschiedener Formen: z.B. Bierbrauerkartell

    1. Vertikale Wettbewerbsbeschränkungen (> verschiedene Produktionsstufen)

Preisbindung der zweiten Hand: Produzent bestimmt Endpreis (vertikale Preisbindung)

exklusive Lieferverträge: alleiniges Lieferrecht verlangt vom Abnehmer/Produzent

Koppelverträge: Bezug einer Ware/DL > gleichzeitig Bezug anderer Waren/DL

> Preisbindung der zweiten Hand z.B. bei Verband schweiz. Tabakindustrie

    1. Kartelle: Ausschluss / erhebliche Behinderung Dritter am Wettbewerb verboten!

Liefersperren, Bezugssperren, gezielte Unterbietung von Preisen oder Konditionen, Sperren von Arbeitskräften, Koppelverträge
> Missbrauchsprinzip: Kartelle grundsätzlich erlaubt, sofern Gesamtinteresse (wirksamer Wettbewerb) nicht verletzt, Beweislast beim Kläger

> Verbotsprinzip: Kartelle grundsätzlich verboten, Bewilligung bei Nachweis der Unschädlichkeit (EU, USA), Beweislast beim Kartell

    1. Rechtsform: Verein (50 % ), GmbH, Genossenschaft, einfache Gesellschaft


  • dauernd, horizontal oder vertikal, wirtschaftlich und rechtlich selbständig
     
  • Verträge, Beschlüsse oder rechtlich nicht erzwingbare Abreden, die mittels gemeinsamer Beschränkung des Wettbewerbes den Markt für bestimmte Waren oder Leistungen beeinflussen (können): Erzeugung, Absatz, Warenbezug, Preise Geschäftsbedingungen
     
  • horizontale oder vertikale Unternehmensverbindung
     
  • > Ziel: Einschränkung / Ausschalten einzelner Wettbewerbsparameter
     
  • kartellähnliche Organisationen: Unternehmen mit Marktmacht (Grösse, Kapitalbeteiligungen)
     
  • Formen der Wettbewerbsbeschränkungen:
     
    • Preiskartell (fester Preis, Mindestpreis > horizontale Preisbindung)
       
    • Konditionenkartell ( Zahlungsbedingungen, Rabatte, Garantien)
       
    • Gebietskartell (Aufteilung des Marktes in einzelne Gebiete)
       
    • Mengenkartell (Produktionsquote, die nicht über-/unterschritten werden darf)
       
    • Submissionskartell (Absprache bei Offerten bei öffentlichen Ausschreibungen)
       
    • Kombination verschiedener Formen: z.B. Bierbrauerkartell
       
    • Vertikale Wettbewerbsbeschränkungen verschiedene Produktionsstufen)
       
      • Preisbindung der zweiten Hand: Produzent bestimmt Endpreis (vertikale Preisbindung)
         
      • exklusive Lieferverträge: alleiniges Lieferrecht verlangt vom Abnehmer/Produzent
         
      • Koppelverträge: Bezug einer Ware/DL > gleichzeitig Bezug anderer Waren/DL
         
      • > Preisbindung der zweiten Hand z.B. bei Verband schweiz. Tabakindustrie
         
    • Kartelle: Ausschluss / erhebliche Behinderung Dritter am Wettbewerb verboten!
       
      • Liefersperren, Bezugssperren, gezielte Unterbietung von Preisen oder Konditionen, Sperren von Arbeitskräften, Koppelverträge
         
  • Missbrauchsprinzip: Kartelle grundsätzlich erlaubt, sofern Gesamtinteresse (wirksamer Wettbewerb) nicht verletzt, Beweislast beim Kläger
     
  • Verbotsprinzip: Kartelle grundsätzlich verboten, Bewilligung bei Nachweis der Unschädlichkeit (EU, USA), Beweislast beim Kartell
     

bullet2 · Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft

    1. dauernd, horizontal, wirtschaftlich und rechtlich selbständig
    2. Zusammenschluss von Unternehmen, meist auf horizontaler Ebene, vertragliche Basis
    3. Unternehmen bleiben sowohl rechtlich als auch wirtschaftlich selbständig
    4. Rechtsform: einfache Gesellschaft
    5. Ziel: Erhaltung / Erhöhung der Rentabilität (> Kartell)
    6. Massnahme: gemeinsame Durchführung bisher getrennter Aufgaben (z.B. F&E) (Kartell)


  • dauernd, horizontal, wirtschaftlich und rechtlich selbständig
     
  • Zusammenschluss von Unternehmen, meist auf horizontaler Ebene, vertragliche Basis
     
  • Unternehmen bleiben sowohl rechtlich als auch wirtschaftlich selbständig
     
  • Rechtsform: einfache Gesellschaft
     
  • Ziel: Erhaltung / Erhöhung der Rentabilität (> Kartell)
     
  • Massnahme: gemeinsame Durchführung bisher getrennter Aufgaben (z.B. F&E) (Kartell)
     

bullet2 · Konzern

Konzern

    1. dauernd, horizontal, vertikal oder diagonal, wirtschaftlich unselbständig, rechtlich selbständig
    2. Zusammenfassung rechtlich selbständiger Unternehmen unter einheitlicher Führung
      > rechtliche Selbständigkeit bei Aufgabe der wirtschaftlichen Selbständigkeit
    3. Zusammenschluss i.d.R. über Kapitalbeteiligung
    4. beherrschende Gesellschaft (Mutter) = Holdinggesellschaft: 2 Formen
    5. Reine Holdinggesellschaften: beschränken sich auf Halten und Verwalten von dauernden (Mehrheits-) Beteiligungen an rechtlich selbständigen Unternehmen (Töchter)
        1. Management-Holding: Führungsfunktionen zur Lenkung und Entwicklung
          der Töchter (CS, Elektrowatt, Nestlé)
        2. Finanz-Holding: Ziel nur gewinnbringende Kapitaleinlage, ohne Einflussnahme auf Geschäftspolitik> Anlagefondscharakter), Pseudo-HG da nicht einheitliche Leitung (Pharma Vision 2000 AG, Südelektra Holding AG)
    6. Gemischte Holdinggesellschaften: Unternehmung übernimmt teilweise oder vollständig bereits bestehende Unternehmen (Aktienübernahme) oder gründet neue Töchter; Stammhaus behält ursprüngliche betriebliche Tätigkeit bei (Ciba-Geigy, Alusuisse)
    7. Rechtsform: v.a. AG, ev. IG


  • dauernd, horizontal, vertikal oder diagonal, wirtschaftlich unselbständig, rechtlich selbständig
     
  • Zusammenfassung rechtlich selbständiger Unternehmen unter einheitlicher Führung
     
  • Zusammenschluss i.d.R. über Kapitalbeteiligung
     
  • beherrschende Gesellschaft (Mutter) = Holdinggesellschaft: 2 Formen
     
    • Reine Holdinggesellschaften
       
      • Management-Holding
         
      • Finanz-Holding
         
    • Gemischte Holdinggesellschaften
       

bullet2 · Joint Venture

Joint Venture

    1. dauernd, horizontal oder vertikal, wirtschaftlich unselbständig, rechtlich selbständig
    2. körperschaftliche Gebilde, von 2 oder mehreren Unternehmen gemeinsam getragen, in irgendeiner Form mit der Führung der Stammunternehmungen verbunden (oft aus verschiedenen Ländern)
    3. Schwierigkeit: Führung von Joint Ventures : Gleichberechtigung > Gefahr von Patt-Situationen
    4. Lösung: Partner treffen Entscheidungen in spezialisierten Bereichen


  • dauernd, horizontal oder vertikal, wirtschaftlich unselbständig, rechtlich selbständig
     
  • körperschaftliche Gebilde, von 2 oder mehreren Unternehmen gemeinsam getragen, in irgendeiner Form mit der Führung der Stammunternehmungen verbunden (oft aus verschiedenen Ländern)
     
  • Schwierigkeit: Führung von Joint Ventures : Gleichberechtigung > Gefahr von Patt-Situationen
     
  • Lösung: Partner treffen Entscheidungen in spezialisierten Bereichen
     

bullet2 · Fusion

  • Annexion
     
    • aus A und B wird A
       
  • Kombination
     
    • Aus
       
      • SBV
         
      • SBG
         
      • wird UBS
         
    • Aus
       
      • Sandoz
         
      • Ciba-Geigy
         
      • wird Novartis